Seit einigen Tagen machen Beiträge über eine mysteriöse „Zombie-Krankheit“ via Smartphone Tweets und im Internet die Runde. – Nach intensivsten Vergleichen dieser Texte „oute“ ich mich heute und gestehe: „Ja, auch ICH habe sie – diese „Zombie-Krankheit“ ! …

In den mittlerweile schon unzähligen Artikeln über diese merkwürdige Krankheit, die auch mich befallen hat, wird berichtet, dass die Inkubationszeit zwischen einigen Monaten bis hin zu Jahrzehnten liegen kann. Wahrscheinlich habe ich sie daher auch schon länger. …

Nun muss ich zugeben, dass der Verlauf MEINER Krankheit mit den angegebenen Symptomen nicht immer und stets überein treffen. So ist der „drastische Gewichtsverlust“ bei mir *leider* nicht vorzufinden. Der Umfang meines Bauches bezeugt auch optisch schon eher das Gegenteil.

Die sogenannten „hängenden Ohren“ kann ich meinerseits ebenfalls keineswegs bestätigen. Das gehäufte Herunter-Rutschen meiner Brille konnte ich jedoch schon beobachten. Ob dies ein Vorzeichen ist, oder nur eine Folge meiner alltäglichen Arbeit mit wilden Kindern, weiß ich nicht zu sagen.

Ebenso ist das Merkmal „Wenig Angst vor Menschen“ im Laufe der Jahre eher zum Gegenteil tendiert. – Menschen machen mir mit ihren, fast wie im Delirium, herum spazierenden Smartphone-Gesichtern immer mehr Angst, als weniger. – Sie anzusprechen, in Momenten beim Blick auf ihr Smartphone, kostet mich jedes Mal immer größere Selbst-Überwindung.

Was den Punkt „Sabbern“ betrifft, kann ich ebenfalls nicht sagen, dass es bei mir nun noch ausgeprägter ist. – Außer eventuell im Bett, bei besonders guten Träumen, konnte ich selbst beim Anblick noch so attraktiver Girls, kein „Sabbern“ bei mir feststellen. – Wobei ich das SCHWEIN recht gut verstehen kann, welches, wie kürzlich berichtet, an einem Strand einer Urlaubsinsel, einem hübschen Modell den sicher „zum Anbeißen“ schönen Po angeknabberte.

Was die letzten Punkte „Stolpern“ und einen „Mangel an Koordination“ angeht. – Ja, dazu muss ich wiederum bestätigen, dass diese bei MIR vorhanden sind. Im Gespräch mit mir bedeutsamen Girls (Frauen) bemerke ich immer wieder, dass ich wirklich in JEDES Fettnäpfchen stolpere. Und in Begleitung dessen dann auch gehäuft einen Mangel an Koordination meiner Gesichtsmuskeln bzw. – Farbe beobachte. Diese wechselt von kalkweiß zu schamrot, hin und wieder *auf Parties, wo ich evtl. übermäßigen Durst bekämpfte* auch schon mal ins leicht Grünliche. – Was ich jedoch nicht stichfest behaupten kann, da sich in diesen Momenten dann auch alle anderen Gäste meist schnellstens von mir entfernten, wenn ich das WC aufsuchte.

Was die letzten beiden Punkte „Lustlosigkeit“ und „Aggression“ anbetrifft – hm, so muss ich sagen, wer heute noch, ein Pensum an Arbeit, bewältigen muss, deren Anforderungen von Tag zu Tag immer größer werden, dem sind diese Gefühle nicht mehr unbekannt.

Nichts desto trotz, bei meinen objektiven Hin- und Her-Überlegungen, muss ich zugeben, dass all das auch nur an meiner eigenen Person liegen kann. Und letztlich viele der Argumente FÜR den Beweis meiner „Zombie-Krankheit“, auch NUR aus dem augenblicklichen Zustand meiner Grippe-Krankheit resultieren mögen.

Aber, ich will es nicht ganz abtun, denn wer weiß, wann ich, als männliches Schwein (im chinesischen Horoskop-Jahr 2019), nicht vielleicht DOCH dann einmal zubeißen werde. Ob SIE sich dann in einen Zombie verwandelt, zur Furie wird oder einfach nur ein lustvolles Stöhnen zustande bringen wird – tja, wir werden sehen! …  😉

Seiten: 1 2