Genauso wie im Advent und zur Vor-Weihnachtszeit, wo schon weit im Herbst, die Angebote der Werbung für Nikolaus und Weihnachtsmänner mit Süßigkeiten bis zum Geht-nicht-mehr offeriert und für Kinder Zum-Greifen-nahe platziert, angepriesen werden.

Es wäre dann ja nur natürlich. Kinder sind spontan und können Vieles kaum erwarten. Oft zum Leidwesen ihrer Eltern, die es nicht fassen können, wenn Eines schon beim tollsten Event fragt: „Mama, und WAS machen wir DANN?…“

Aua! – Unverständlich! – Und weh tut es auch, wenn man sich solche Mühe gegeben hat, und dieses „Balg“ dann das Geschenk und die Zeit, die man dafür bereit stellte, gar nicht zu würdigen weiß.

Ja, aber, jede Mutter und jeder Vater, oft auch die Großeltern, kennen solch eine Situation. – Aber zurück zur Frage: „Was macht er denn eigentlich, nein, nicht der Weihnachtsmann, sondern der OSTERHASE, wenn das Fest vorbei ist? …“

Die Antwort könnte dann aus einem Gedicht von Josef Mahlmeister 🙂 kommen:

Kaum ist das Osterfest vorbei
liegt lang gestreckt er unterm Kohl
Er schmaust und fühlt sich Hasen-wohl
„Schlaraffen ländlich“ so erhol ich mich, denkt er dabei.

Mit Eiern plagt er sich nicht mehr
Der Eier-Job sei eine Qual
Letztendlich mag er die nicht mal
ER findet Kalk wie Dotter „schal“ ! – „Ihr könnt mich mal! …“ denkt er.

Nur wenn er dann die Lider senkt
sie schläfrig schließt und friedlich ruht
dann ist er, wie´s mir scheinen tut
zufrieden mit sich. Er träumt gut. – Warum? – Weil er an Ostern denkt! …  😉

—————-

P.S.: Wer sich mit Reim, Vers, Metrik, kurz: der Poesie beschäftigt, wird vielleicht erkennen, dass die jeweilige Strophe  x-y-y-x also „umarmend“ aufgebaut ist! – Ein weiteres Ziel war es, die drei letzten Worte (nach einem Gedicht von Erich Kästner – andere Thematik, aber egal, auch wunderbar!) rückläufig angestrebt wurden. Also immer das letzte Wort weniger, sprich: weg gelassen! – Für eine Gedicht-Interpretation könnte man daher ansetzen mit: „Zurück zum Ursprung!“ – oder aber, etwas weiter übersetzt: „FRÜHER war alles besser!“   😉

Das Gedicht wurde dem Band: „Am Anfang war ich auch ein Kind“ von Josef Mahlmeister entnommen.

Es ist via Amazon bestellbar.

Seiten: 1 2