… ja, damit habe ICH es nun wirklich nicht so! – Meine Haut ist und bleibt makellos! Nun, einmal abgesehen von ein paar Narben, bei welcher aber jede Einzelne quasi mit einer „Helden“-Anekdote einher geht. … 🙂

Ich verstehe es bis heute noch nicht, wie man seine Haut mit etwas anderem als „Seife“ behandeln kann. Es fing einst an, dass so jedes dritte coole Girl sich ein A…-Geweih über den Po tätowieren ließ. Fast Jedes von ihnen hat DAS dann aber später ganz schnell bereut!

Es kamen Zungen-, Lippen- und sogar Nasen-Piercings dazu. Von denen im Brust- oder Intim-Bereich einmal gar nicht zu reden!

Tribals und die Bilder von der Freundin, dem eigenen Kind und Superheroes, wie Spiderman sich als Tattoo auf die Haut stechen zu lassen, waren dann ja doch schon „originellere“ (oder wenn nicht, dann zumindest „originale“) Ergänzungen.

Natürlich, dabei ist dann bei Einigen so ein richtiges „Kunstwerk“ entstanden. Ähnlich einer wandelnden Zeitung, ließen sie Geschichte/n auf ihren Körper schreiben bzw. einstechen.

Paul Maar hat eine wundervolle Kindergeschichte dazu geschrieben, die ich auch heute noch grandios finde: „Der tätowierte Hund“.

Meine Zaubergeschichten trage ich nicht wirklich öffentlich auf meiner Haut. Wenn aber mal jemand eine erzählt bekommen will, dann weiß auch ICH Einige vorzutragen. 😉

Allein, früher waren es ja „nur“ jene Narben, die Geschichten erzählten! …

Die Helden UNSERER Kindheit hatten sie im alltäglichen „Kampf“ des Lebens erworben. Es waren Ritter, Cowboys und Indianer oder ebenfalls viele dieser oft so einsam agierenden Filmhelden.

Bei mir sind es ganze DREI – wenn auch nur kleine – kaum sichtbare Narben. SIE oder auch ich ERZÄHLE mit und durch sie vom „Kampf“ meines Lebens. 🙂

Vom Klettern auf einem Baum und dem Abbrechen des Astes. Vom Klettern über den Schulzaun, als ich zu spät zum Unterricht kam und das Tor schon verschlossen war. – Oder von jenem Narben-Strich auf meiner rechten Hand, als wir mit dem Lineal Ritter gespielt hatten und ich NICHT als Sieger aus der Degen-Schlacht hervor ging.    😮

Wer MICH also fragt, warum ICH kein Tattoo, Nasen-Ring oder Nasen-Piercing habe, dem gebe ich zur Antwort, dass ich doch eh schon „ein tätowierter Hund“ bin und keine weiteren Besonderheiten mehr brauche. 🙂

Und DASS ich die Comics von Snoopy und Charlie Brown mag, oder deren Trickfilme bzw. dann ja auch Filme von Batman, Superman und Spiderman, – DAS kann ich auch jedem, der es wissen will SAGEN und muss es mir nicht irgendwo auf meine saubere Haut stechen lassen. 😛

Ja, stimmt, ich bin „langweilig“ und werde kein Trendsetter mehr werden. – Aber diese Ambitionen überlasse ich ganz gerne den Anderen. – Menschen, deren Leben vielleicht „langweiliger“ ist und war als Meines.

Oder den Menschen, die Familie, Frau und Kinder oder eine Freundin haben, glücklich darüber sind und es aller Welt mitteilen wollen. 😮

ICH jedoch bleibe „übersehbar“ und will für niemanden mehr ein „Knall-Bonbon“ sein. – Jedenfalls NICHT durch und mit Bildern in Form von Tattoos! 😮

Nicht mit irgendwelchen Piercings! – Und auch schon ganz und gar nicht mit der nötigen Dosis „Drogen“ im Hirn. 😮

Ja, nein! – Trendsetter dürfen andere sein. 🙂

Allein, ICH weiß es ja:

MEIN Leben war auch so schon abenteuerlich genug, auch ohne Tattoo, Piercing, Familie, Geschwister – ICH setzte doch immer meine eigenen Trends, und das: ganz allein! …    😉