Freunde*innen, wie Ihr wisst, hatte ich ja schon wieder ein, vom ersten Eindruck her positives Vorstellungsgespräch, mit anschließender Hospitation in der Kindergarten Gruppe.

Was mich, beim Abgang schon verwirrte (nur ein erstes unbestimmtes Bauchgefühl) war, dass die Leiterin gleich nach der Hospitation sehr kurz angebunden war und mit mir eben NICHT mehr den Rundgang durch die Einrichtung machte.

Heute also erhielt ich dazu dann die bestätigende Absage via E-Mail. – Klar, eine Träne ist schon auch mit dabei! – Es schien eine nette Erzieherin zu sein und auch die Kids waren knuffig und ausgeglichen. – Aber, was soll´s, für MICH ist damit ja noch lange nicht, wie man so sagt: aller Tage Abend! … 🙂

Es ist Sommer. Und die Zeit der Arbeitslosigkeit lässt sich auch hervorragend mit der NEU angebotenen LERNBÖRSE von der Agentur für Arbeit nutzen. Diese Angebote sind inzwischen so prima, dass man dann hier auch fast NUR noch Fort- und Weiterbildungen machen WILL !… 😉

Und wer durchhält bekommt sogar viele Zertifikate. In den Bereichen Sprachen, also Englisch oder Medien, in Word, selbst in Betriebswirtschaftlichen Grundlagen kann man sein Wissen erweitern. – WEM, so frage ich kann DA noch langweilig werden, während er auf die nächste Stelle wartet? … 🙂

Nun, ich habe lange gewartet, dass es dem Träger vielleicht selbst auffällt, wie inkompetent, dieses letzte Zeugnis geschrieben ist. Ich hatte sogar verbale Hinweise gegeben im Gespräch mit der Leiterin des ehemaligen Kindergartens. – Aber NICHTS! …    🙁

Klar, es macht mich traurig, für wirklich gute, engagierte Herzblut-Arbeit dann, neben dem wirklich nicht hohen Gehalt, noch SO entlohnt zu werden. – ABER: ich werde mir KEIN Neues Zeugnis schreiben lassen! – Ein wenig eigene Wertschätzung und etwas Stolz hat MANN dann ja auch noch, oder? …

So bewerbe ich mich also weiterhin bei attraktiven, weniger attraktiven und anderen Stellen in Kindergarten und U3, sowie verpflichtenden Stellenangeboten der Agentur für Arbeit. – In der stillen Hoffnung, dass es vielleicht dann irgendwann DOCH noch den einen Träger*in gibt, welcher*r mich aufgrund der glücklicherweise auch besseren ANDEREN Zeugnisse und meiner Person einstellt.

Der vielleicht auch einmal die Frage stellt: „Warum ist dieses Zeugnis denn für wirklich Jeden ersichtlich SO: Grotten-schlecht?…“

Und WENN ich dann antworten muss, dass die (evtl. senile?) Sekretärin irgendein Anderes Zeugnis, weil es „EILTE (!?)“ wohl nur kopiert hat.

Dabei dann sogar inkl. eines (UN-korrigierten ER / SIE) Rechtschreibfehlers am Schluss auch noch bei der Parade-Formulierung (Wir waren zufrieden!) nicht einmal das wichtigste ADJEKTIV ergänzte, dann weiß ich, dass die Welt DOCH noch nicht den Rhein runter geht! …

Bis dahin aber – trotz dieses unangenehmen Haars in meiner Suppe – HARR e ich der Dinge, die da noch so kommen werden und bewerbe + bilde mich weiter! … 🙂

In der sicheren, optimistisch, zuversichtlichen Hoffnung auf eine gute Zukunft, trotz Corona und Menschen, die gar nicht mehr um die NACH-Wirkungen wissen, die sie aufgrund STRESS, Eile und einer evtl. Un- Lust gepaart mit Un- Fähigkeit in Ihrer Arbeit verursachen! …