Ihr könnt Euch vorstellen, dass ich darüber nicht sonderlich erfreut war. Andererseits – zugegeben – aber auch nicht wirklich überrascht. – Schon seit einiger Zeit, denke ich mir, oft so etwas wie: „Kein Schwein ruft mich (mehr) an!“Und niemand interessiert sich (mehr) für mich(ganz nach dem bekannten Evergreen-Song aus dem Film mit Til Schweiger)

Meine Zeit scheint wohl (größtenteils) abgelaufen! – Nach der Lebens-Routine: Aufstehen! Arbeiten! Schlafen gehen!

Tja, da passiert nichts mehr Großartiges in meinem Leben. Denn: Liebe? War mal! – Erfolg? Hatte ich schon! – Ziele? – Hm, welche wären da noch, bitte sehr?

Wie auch immer. Da stand es nun, in einem schwarzweißen Rahmen gedruckt, ganz eindeutig vor mir auf meinem Computer-Bildschirm zu lesen:

Josef MahlmeisterGestorben 29. 11. 2018

Ja, hm, dachte ich mir, wenn ICH das wäre, sollte ich zufrieden sein! – Denn ICH hatte ein reiches, gesundes und ausgefülltes Leben! Wenn es denn so ist; so sein soll, so sei es denn!

Dann aber schüttelte ich schnell den Kopf und entschied mich statt zu meiner eigenen „Trauerfeier“, dann doch zum geplanten Musik-Konzert zu gehen.

Dieser Andere, er hat hoffentlich auch ein erfülltes Leben gehabt! – R. I. P. (Rest in Peace!) – ER ruhe nun denn in Frieden.

ICH aber werde *hoffentlich* noch einige Jahre recht lebendig und lebensfroh in den Spiegel schauen dürfen. Werde noch einige Jahre und Tage weiter machen. Werde Singen und Lachen! … bis irgendjemand dann die RICHTIGE Anzeige dann DOCH wird lesen können. Die mit dem Namen „Josef Mahlmeister – Gestorben …“ usw.

Aber bis dahin, brauche ich ja NUR jeden Morgen in den Spiegel zu sehen und mir die Zunge ins eigene Gesicht zu strecken.

Denn: Hey, Jo, 🙂 selbst wenn sich auch heute oder morgen kein Schwein mehr für Dich zu interessieren scheint – DU, ja, DU ABER LEBST NOCH! … 😉

R.I.P.:
Seine Todesanzeige 2018: Josef Mahlmeister

Seiten: 1 2