Ja, wer auf seinen Account (vom Arbeitsamt zur Verfügung gestellt!) nicht ständig zugreift und dort überprüft, ob es evtl. neu eingestellte Vermittlungs-Vorschläge gibt, der hat schon mal die A.-Karte gezogen. – DENN man MUSS sich zeitnah, heißt innerhalb von 3 Tagen bei diesen Arbeitgebern bewerben. …

Wenn dann, wie bei mir, und sicher bei den Meisten arbeitslos Gewordenen, erst einmal die ALLERMIESESTEN Stellen an den Mann bzw. die arbeitslose Frau gebracht werden sollen, etwa gar durch ZEITARBEITSFIRMEN, dann kann einem schon von Vornherein die Lust am Sich-Bewerben vergehen! … – Aber da es eine PFLICHT ist und man keine Sanktionen bekommen möchte, tut man dann auch das! …

Ich weiß bis heute nicht, WARUM diese Vermittler so etwas tun. In all meinen Arbeitslos-Zeiten fand ich immer auf EIGENEM Weg, also mit eigener Initiativen neue Stellen. – NIE war dabei eine solche vom Arbeitsamt zur Bewerbung aufgeforderte Stelle (die wirklich NIEMAND möchte!) darunter! …

Heute, in Home-Office Zeiten ist es gar noch schlimmer. Jetzt hat man überhaupt kein persönliches Bild vor Augen, sprich: man KENNT sein Gegenüber gar nicht mehr! – Wer weiß schon, WANN diese Leute ihre Arbeit BEGINNEN, denn Home-Office ist, wie sicher jeder von uns inzwischen weiß, SEHR flexibel in der WIRKLICH genutzten Arbeitszeit! …

(Theoretisch könnte Dich SO jemand zu JEDER Zeit anrufen! – Das könnte bereits um 7.30 Uhr sein oder vielleicht Nachmittags gegen 15 Uhr, wenn die Sonne scheint, und derjenige Mensch auch wirklich ausgeschlafen hat! – Oder eben: einfach GAR NICHT! … – Denn seit Corona sind Arbeitslose mehr oder minder doch nur Nummern im Archiv bzw. unspezifische Material-Bausteine, die einfach irgendwo eingesetzt werden, ob sie nun dahin wollen, passen oder auch nicht. – Wen interessiert es? …)

Alle Vermittler*innen sind nur noch via Mail oder über den (bei mir nicht immer funktionierenden) Account zu erreichen. – Alternativ geht natürlich ein Anruf via allgemeines Arbeitsamt. – Aber: Haben Sie DAS schon einmal versucht? … – Die Wartezeiten können unendlich werden und die völlig unnötigen Warteschleifen,  Ansagen plus monotoner Langeweile-Musik einfach nur: NERVEN! …

Wenn man DANN nach bestenfalls 5, schlimmstenfalls 15 Minuten, man dann noch einfach aus der Leitung geworfen wird, so ist man dann trotzdem „bedient“ !…

Tja, aber man ist nun einmal „Kunde“ bzw. „Sklave“ dieses Systems, genannt „Arbeitsamt“ bzw. „Bundesagentur für Arbeit“ geworden. Was bleibt Einem also übrig, sich dann doch evtl. schon einmal mit dem darauf Folgenden System, genannt „Jobcenter“ = ALG II (Hartz IV) anzufreunden.

Denn wer durch Sanktionen kein ALG I mehr bekommt, der MUSS ja, entweder auf seine Ersparnisse, oder aber auf deren Hilfe zugreifen. – Was aber letztlich oft auf das gleiche Finale hinaus laufen kann! …

Warum geht man dann nicht einfach gleich in die eigene, hier zumindest an Entscheidungen „freie“ Selbständigkeit!? … – Tja, WENN da nicht dann diese dumme Frage auftauchen würde: „Warum habe ich so lange in die Arbeitslosen-Versicherung eingezahlt, wenn ich dann doch keine wirkliche Unterstützung und Hilfe und stattdessen Ohnmacht und ständige latente Angst vor etwaigen Sanktionen auferlegt bekomme? …“

Wie man es macht oder NICHT macht! … 😛

Was soll´s, Hauptsache man bleibt gesund!… – Alles Andere wird sich schon ERGEBEN, mit oder ohne die Hilfe von Oben oder von woanders her! …

Du darfst NUR nicht den Mut verlieren! … 🙂