ABER, wenn Ihr nun denkt, bei MIR käme so etwas wie LANGEWEILE auf? … – Oh nein, DAS könnt Ihr vergessen.

ABER, Was macht denn ein Erzieher dann OHNE Kinder? …  😮

Nun, mit den heutigen Möglichkeiten des technischen Fortschritts, gibt es auch für mich mehr als genug Beschäftigungen.

So habe ich mir einige Doku-Bögen mit nach Hause genommen. Hier kann ich die Entwicklungsschritte der Kids dokumentieren, um sie später mit den Eltern zu besprechen.

Außerdem KANN ich mich auch weiterbilden. Via Internet wird genug angeboten.

ABER, mein Weg ist dann doch ein ANDERER geworden! …

DENN, um die Verbindung zu Kolleginnen und Eltern und Kinder aus meinem Kindergarten aufrecht zu erhalten, habe ich zwei neue Wege beschritten:

1. den Weg via Mail-Kontakt – hier kann ich den Eltern Tipps gegen eventuell aufkommende Langeweile ihrer Kinder zukommen lassen! – Und:

2. der Weg via Smartphone, besser gesagt, das Inkludieren aller Erwachsenen – mit und ohne Kids 😉 in mein Whats App ! … – Und DAS macht Spaß! 🙂

Hier erhalte ich schnellste und fast noch viel direktere Infos als bei Tür- und Angel-Gesprächen, beim Bringen und Abholen der Kinder im Alltag vom Kindergarten.

Darauf hin habe ich meine Liebe zum Puppenspiel, also mit Handpuppen wieder entdeckt. Da so ein Film, als Mail-Anhang, zur Verteilung, dann aber doch zu groß ist, eröffnete ich ein Portal auf YouTube.

Dort also können meine Eltern und Kids nun die aktuellen Stück anschauen. Ja, und DAS macht dann auch noch mehr Spaß in meinem neuen, durch diesen Corona-Virus erzwungenen Home Office. 🙂

Natürlich aber beschäftigt mich, wie jeden anderen Menschen auf dieser Welt, der aktuelle VIRUS genauso intensiv! – Und so spiele ich jeden Morgen UNSER aller „Corona-Quartett“ … 🙂

Was DAS für ein Spiel ist? – Und: wie geht das, fragt ihr mich? – Nun, ganz einfach. – Sicher kennt noch jeder aus seiner eigenen Kindheit diese Quartett-Spiele. – Mit Schiffen, Motorräder oder sogar mit Flugzeugen gab es sie. – MEIN Lieblings-Quartett war das mit den Autos! …      🙂

Einen Porsche, Mercedes, Ferrari – einen Maserati oder gar einen Lamborghini in der Hand zu halten, ja, das war das Höchste! – Denn ungefragt, waren die Italiener die Besten! … 🙂

Dann fragte man die anderen Mitspieler einfach nur „Geschwindigkeit?…“ oder „PS?…“ und man hatte bald gewonnen! … – Ja, da kommen schöne Erinnerungen hoch. …

ABER wie nun geht ein „Corona-Quartett“ ? … – Nun, auch nicht so schwer! …      🙂

Für mich beginnt das Spiel jeden Morgen und ich spiele meine Karten (als Deutscher) mit dem Robert-Koch-Institut (RKI) und der John-Hopkins-Universität. …

Die Karten bestehen quasi aus Ländern und gewonnen hat DER, welcher die WENIGSTEN Todesfälle vorzuweisen hat oder die höchste Zahl an Corona-Infizierten! …

Ein Wenig wie Mau-Mau oder UNO, klar!? …   😮

Und die Karten werden täglich NEU gemischt. So dass dieses Spiel NIE seinen Reiz verliert.

Klar, zwischendurch, spiel ich auch mal eine ganz gewöhnliche Partie Schach gegen den Computer. Aber mein allmorgendliches „Corona-Quartett“ ist mir zur Gewohnheit geworden. Ich lasse fast keinen Tag aus um die Karten (als Deutscher) auszuspielen.

Im Moment sind die Trümpfe: Spanien, Italien und die USA. Aber das ändert sich von Tag zu Tag. – Somit bleibt jede Partie ungemein spannend und, ja, ich gebe es zu: Ich bin schon süchtig! … – Jeden Tag brauche ich meine Corona-Info-Droge und spiele mein Spiel! …

Eigentlich komme ich recht gut durch mein Home Office. Auch ohne die Kinder und Eltern in LIVE zu sehen. – Es geht alles. – Und das Leben hat doch ECHT so viel zu bieten.  🙂

Und so genieße ich jeden Moment, an dem ich noch gesund bin, mit Whats App, Mail, YouTube und meinem neuen Spiel, dem „Corona-Quartett“! …    🙂

Seiten: 1 2