Blog Storytelling and Cologne News

Und Manni macht´s! …

Die meisten von uns, werden zögern! – Arbeit, Familie, Freundeskreis – all das einfach aufzugeben und hinaus in die Welt! – Fort! – Weg! – Einfach Ab-Reisen! …

ICH muss gestehen, dass auch ICH Keiner war, der diesen Weg gegangen ist. – Doch viele Freunde taten es.

Sie sind in England, in Australien oder haben sogar das Shaolin-Kloster in China besucht, um dort IHREN Weg zu gehen (und nebenbei auch noch Kung Fu zu erlernen). … 😉

Mein Weg war hingegen LANGWEILIG !… – Beruf erlernt. Viele Jahre ganz brav darin gearbeitet. Keine Schulden gemacht oder angesammelt. Keine Gesetzes-Übertretung und immer schön brav als gläubiger Katholik sonntags  AUCH die „Heilige“ Messe besucht. – Jauw!.., – DAS war MEIN Leben! …  😮

Ein Freund von mir, oder soll ich Weg-Begleiter sagen? – ER hat einen anderen Weg beschritten. Durch IHN habe ich in Köln, Moscheen kennen gelernt, habe im Rechts-Rheinischen den Hare-Krishna-Tempel mit Restaurant besucht. Und war im belgischen Schloss Durbuy. – Ja, durch Manni, beschritt ich viele Wege, die ich ALLEINE wohl NIE gegangen wäre oder sie überhaupt gefunden hätte. … 😮

Jetzt erhebe ich ein Glas Sekt und trinke auf IHN, denn: wie ich erfuhr: Manni machte es! … 🙂

ER war damals dabei als ich am Kölner Rheinufer für die Kids der Düxer Clowns meine ersten Zaubergeschichten erzählte. ER gab mir Rückhalt und diese „innere“ Ruhe für´s freie Erzählen. – Mit IHM war ich als Propagandist für Heiß-Klebe-Pistolen auf Messen unterwegs und wir verkauften sie recht gut, mit den passenden Stories, an das jeweilige Publikum. … 😮

JA, Manni, war ein Teil meines Lebens. – Auch als er dann in Indien war, um als Halb-Gottheit, mit rotem Punkt auf der Stirn, uns alle für seinen Guru bekehren wollte (Nahrein!… – Nahrein!…), Manni, ja, sein Leben, war NIE langweilig. … 🙂

Und jetzt erfuhr ich, dass er in Brasilien fest genommen wurde, weil er sich mit einem wahren deutschen „Schildbürger-Streich“ weitere seiner Träume realisiert hatte. … 😮

Oh, Mann, oh! – Oh, Manni !…  🙂

Im besagten Artikel wurde berichtet, dass er in Brasilien fest genommen und inhaftiert wurde. Dort war er zur Weltmeisterschaft 2014 in Rio de Janeiro eingereist, um als Tourist das Land zu erkunden. – Um nach Deutschland zurück zu kehren, beantragte er Geld für die Rückreise in Rio, da ER, wie er angab, überfallen wurde. … 😮

Soweit, schön und gut, als er aber DIESES Geld dann dazu verwendete, um weiterhin im Land herum zu reisen, wurde es zu besagtem „Schildbürger-Streich“.

Es stellte sich heraus, dass er auf diese Art bereits andere Länder, wie Ägypten, etc. bereist hatte, und nun auf dem Weg nach Venezuela war.

Ja, Manni, spricht Englisch. In dieser Sprache begann er damals ein Weltreisender zu werden. …

Ob es nun verdammenswert erscheint oder ob man ihn um seinen Mut und seine Entschlossenheit beneiden soll – WER will das entscheiden? …

Ich, jedenfalls, sage: „Wouw!…“ – Und stoße auf ihn an, mit einem kleinen Gläschen Sekt, zuhause hier in Köln am Rhein, und schmunzele einfach dann DOCH ein wenig in mich rein, über einen solchen praktizierten Schildbürger-Streich. – Und denke mir nur:

„Ja, Manni machte es! – Er ging SEINEN Weg, rigoros und konsequent. – Selbst wenn er die Welt und den blauen Himmel JETZT erst einmal, sicherlich für eine ganze Weile, vielleicht erst einmal durch einige stählerne Gitterstäbe genießen muss!…“ 😮

1 Kommentar

  1. Jürgen

    Das ist aber sehr schön geschrieben und trifft den Nagel auf den Kopf. Trotzdem hätte ich Mannis Weltreise so nicht erwartet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.